Singen ganz ohne Noten

zurück zum Pressearchiv

Singen ganz ohne Noten

Nur gut fünf Wochen haben die Sänger der Erwitter Musikschule Zeit, um die Lieder für die Synchronisation des Films „Der Weihnachtsmuffel“ einzustudieren.

ERWITTE – Weihnachten ist längst vorbei, oder das Fest liegt noch in weiter Ferne. Man mag es drehen und wenden, wie man gerade will. Es ist eine Frage der Einstellung. Eine Frage der Perspektive ist auch das neueste Projekt der Erwitter Kinderchöre Young Rhythm und Boyzonly.
Sie haben sich nichts Geringeres vorgenommen, als mitten im Sommer in einem Tonstudio Weihnachtslieder für den Kinofilm „Der Weihnachtsmuffel“ einzuspielen. Für den 9. Juli ist die Aufnahme in einem Düsseldorfer oder Dortmunder Studio terminiert. Im Herbst soll die Produktion in die deutschen Lichtspielhäuser kommen.

Justus Peter (links) stellte den Sängern der Kinderchöre Young Rhythm und Boyzonly das Filmprojekt „Der Weihnachtsmuffel“ vor. Fotos: Meschede.

Mit dafür verantwortlich ist der gebürtige Geseker Justus Peter. In Berlin ist er einer von zwei Geschäftsführern des Unternehmens Pandastorm Pictures und damit unter anderem verantwortlich für die Vermarktung, aber auch Synchronisation des Films „Der Weihnachtsmuffel“. Was liegt da näher, als bei der Musikschule Erwitte anzuklopfen und die jungen Sänger in das Projekt mit einzubeziehen?
Immerhin sind die Erwitter Chöre für ihre eindringlichen Stimmen und ihren flauschig weichen Gesang weit über die Grenzen der Hellwegstadt hinaus bekannt und haben jüngst beim 5. Kinder- und Jugendchorwettbewerb (wir berichteten) mit herausragenden Leistungen überzeugt.
Jetzt steht die nächste große Herausforderung vor der Tür. Unter Leitung von Tina Meyer-Jaschke fand im Beisein von Justus Peter die erste Probe statt. Dabei stellte Peter den Sängern im Böllhoffhaus zunächst das Projekt vor und verwies auf die Schwierigkeiten, die sie bei der Aufzeichnung erwartet. So stehen die Jungen und Mädchen nicht allein vor der Aufgabe, nach ihrem Gehör zu singen, da es zu den Liedern keine Noten gibt. Sie müssen darüber hinaus auch bei der Synchronisation in der Lippenbewegung dem englischsprachigen Original entsprechen, und ihre Stimmen müssen zu den Charakteren passen.
„Das ist nicht leicht. Ich weiß. Aber, ihr packt das“, macht der Berliner Filmexperte den Jugendlichen Mut. Erzählt wird in dem Film „Der Weihnachtsmuffel“ die Geschichte des Grundschullehrers Paul Maddens (Martin Freeman, bekannt aus dem Film „Per Anhalter durch die Galaxis“ und im nächsten Jahr in der Verfilmung von Tolkiens „Der Hobbit“ zu sehen). Der findet Weihnachten eigentlich öde, soll aber trotzdem ein Krippenspiel inszenieren. Ihm zur Seite steht ein Assistent, der teilweise sehr seltsame Ideen hat. So baut er beispielsweise in das Krippenspiel eine Todesrutsche mit ein.
„Es ist ein Film mit einem sehr typischen britischen Humor“, verrät der Geseker Justus Peter. Eine Aufführung im Beisein der Erwitter Synchronsänger ist im Herbst im Lippstädter Cineplex geplant. Doch in den nächsten fünf Wochen heißt es für die jungen Sänger erst einmal fleißig üben. „Es geht jetzt um ein echt exaktes Timing und Genauigkeit“, impft Meyer-Jaschke den jungen und motivierten Chormitgliedern ein. Damit alles gelingt, rät sie den Mädchen und Jungen: „Ihr müsst die Stücke möglichst oft hören, damit ihr auch die Einsätze genau richtig mitkriegt.“ (mes)

Quelle: Zeitungsverlag Der Patriot, 02.07.2011

Um Ihr Website-Erlebnis zu personalisieren und zu verbessern, werden Cookies verwendet. Mit der Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich hiermit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Hinweis schließen